Samstag, 17. Juni 2017

Sonne vom 14.-17.6.2017

Meine überlangen Arbeitszeiten in den letzten Tagen führten nicht nur nicht am 15. zu einem Ausfalltag, als die Sonne nur vormittags zu sehen war, sondern auch zu einer schwindenden Motivation für die täglichen Blogeinträge. Immerhin gelangen mir angesichts der Tatsache, dass bei Feierabend an fast jedem Tag ich mit Wolken zu kämpfen hatte, während der Himmel morgens oft wolkenfrei war, doch einige Beobachtungen.

Im Weißlicht war ausgerechnet am Ausfalltag ziemlich genau auf dem Sonnenmeridian eine neue Gruppe erschienen, die der Waldmeierklasse D angehörte. Sie hatte sich vor der inzwischen AR 12661 genannten J1-Gruppe gesetzt und die Nr. AR 12662 erhalten. Sie konnte auch heute morgen beobachtet werden, besaß zwei Penumbren und insgesamt 10 Flecken. Die J1 war weiterhin stabil, typisch für diese Art von Gruppen.

Im H-alpha-Licht ging die Aktivität zunächst zurück, um dann wieder anzusteigen. War die Sonne am 14. bis auf einige interessante Protuberanzen am Ostrand noch fast erscheinungsfrei, so waren diese nun aufgrund der Sonnenrotation über den Rand hinaus gewandert. So konnten heute morgen etliche Filamente auf der Osthälfte der Sonne gesehen werden und auch die Zahl der Flaregebiete ist leicht angestiegen. Am Rand gab es dafür 8 Protuberanzen zu sehen, wovon eine am Ostrand wie ein Halbbogen steil aufragte. Auf der Oberfläche kam ich auf 10 Filamente von teilweise »wuseliger« Art und drei helle Flaregebiete. Es tut sich wieder was, vor allem im H-alpha!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen